Direkt-Links

Logo der Caritas


Logo katholische Jugendsozialarbeit





 


 




 


 


 

Newsletter-Abo
Unser KAM-Info-Newsletter erscheint mindestens monatlich. Hier können Sie den Newsletter abonnieren .
 
Freiburg, 16. Februar 2018

Positionspapier von Caritas Europa zu Rückkehr

Caritas Europa hat im aktuellen Positionspapier zum Thema Rückkehr unter dem Titel „ Human rights and human dignity at the centre in return policies“ Stellung bezogen.

Das Papier beschreibt im ersten Teil die Aktivitäten der Caritas in diesem Feld, benennt im zweiten Teil die derzeit existierenden Probleme im Bereich der Rückkehr und gibt anschließend Empfehlungen an Politik, mittels derer sichergestellt werden soll, dass Rückkehr in einer menschlichen und würdevollen Weise umgesetzt wird.

Neben der Langfassung gibt es auch eine Zusammenfassung . 

Mehr dazu  
 
Freiburg, 01. Februar 2018

Einladung zur XIV. Jahrestagung Illegalität

Die „XIV. Jahrestagung Illegalität" findet vom 14. bis 15. März 2018 in der Katholischen Akademie in Berlin statt. Sie widmet sich dem Umgang mit Wissen und Nicht-Wissen, Datengenerierung und gewollten Sperren der Datenübermittlung in Bezug auf aufenthaltsrechtliche Illegalität. Das Programm und nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in den Anmeldeunterlagen .
 
Für die „Jahrestagung Illegalität“ – die vom Katholischen Forum Leben in der Illegalität, dem Rat für Migration und der Katholischen Akademie in Berlin veranstaltet wird – können Sie sich noch bis zum 5. März 2018 anmelden.

Mehr dazu

 
Freiburg, 31. Januar 2018

Positionierung zu den Reformvorschlägen für das GEAS

Anlässlich des bevorstehenden Treffens der EU-Innen- und Justizminister sowie der anstehenden Verhandlungen im Europäischen Parlament über das geplante Gemeinsame Europäische Asylsystem (GEAS) hat der Deutsche Caritasverband gemeinsam mit einem breiten Bündnis von Organisationen die beigefügte Positionierung veröffentlicht. Unter dem Titel „Für den Fortbestand des Zugangs zum individuellen Asylrecht in Europa“ wird zu den aktuellen Reformvorschlägen für das Gemeinsame Europäische Asylsystems (GEAS) Stellung genommen.

Mehr dazu

 
Freiburg, 30. Januar 2018

Caritas fordert Flüchtlingspolitik der „offenen Hände“

„Ich hoffe nach wie vor auf die Vernunft der Politik, den Familiennachzug für alle subsidiär Geschützten wieder einzuführen“, fordert Caritas-Präsident Peter Neher anlässlich der gestern im Bundestag stattgefundenen Anhörung zum Familiennachzug. Angesichts der jetzt anstehenden Koalitionsverhandlungen dürfe es hier keine taktischen Manöver geben, sondern eine Flüchtlings- und Integrationspolitik der „offenen Hände“, die Humanität und Menschenrechte im Blick behalte.

Die vollständige Pressemeldung des Deutschen Caritasverbandes finden Sie hier .

Mehr dazu

 
Freiburg, 26. Januar 2018

Interaktive Landkarten zu Migrationsthemen

Zugang von geflüchteten Kindern zu Bildungsangeboten
In zwei Landkarten stellt die „Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention“ des Deutschen Instituts für Menschenrechte übersichtlich den Zugang von Kindern aus Familien mit Fluchterfahrung zu Bildungsangeboten in Deutschland dar. Für die einzelnen Bundesländer geben die Karten Auskunft zu rechtlichen Voraussetzungen sowie Informations- und Förderangeboten des Zugangs
• zu Kitas und
• zu Schulen .

Interaktive Karte „Migration.Integration.Regionen“
Die interaktive Landkarte „Migration.Integration.Regionen“ des Statistischen Bundesamtes bildet die Verteilung der ausländischen Bevölkerung in Deutschland bis Ende 2015 auf Kreisebene ab. Die Daten stammen aus einer Kooperation des Statistischen Bundesamtes mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Mehr dazu

 
Freiburg, 25. Januar 2018

Wohnsituation nach der Rückkehr

„Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ heißt die Caritas Kampagne 2018. Obwohl diese Kampagne auf die Wohnungsnot in Deutschland hinweisen soll, gab sie den Anstoß, im dritten Newsletter der Beratungsstelle für Rückkehrende in Belgrad über die katastrophale Wohnungsnot für eine sehr große Zahl der Rückkehrenden nach Serbien zu berichten. Die Wohnungsnot dieser Menschen hat – aus deutscher Sicht – eine kaum vorstellbare Dimension.

Mehr dazu

 
Freiburg, 09. Januar 2018

Bundesweite Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche vom 16. - 17. Februar 2018

"Vielfalt verbindet" - so lautet erneut das Motto der Interkulturellen Woche 2018. Zur Vorbereitungstagung lädt der Ökumenische Vorbereitungsausschuss (ÖVA) am 16. und 17. Februar 2018 nach Frankfurt am Main ein. Anmeldeschluss ist der 5. Februar 2018.

Mehr dazu

 
Freiburg, 12. Dezember 2017

Entwicklung der Menschenrechtssituation in Deutschland

Der zweite Bericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte an den Deutschen Bundestag erfasst den Zeitraum vom 1. Juli 2016 bis zum 30. Juni 2017. Die menschenrechtliche Situation in Deutschland wird darin u.a. anhand aktueller Entwicklungen zum Thema Flucht, der menschenrechtskonformen Ausgestaltung des Alltags in Gemeinschaftsunterkünften und der Identifikation, Unterbringung und Versorgung geflüchteter Menschen mit Behinderungen beschrieben.

Mehr dazu

 
Freiburg, 07. Dezember 2017

EU darf Rechtsprinzipien und gemeinsame Werte nicht aufgeben

Die Pläne der EU-Kommission zur Umgestaltung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) stellen in wichtigen Elementen einen Systemwechsel dar, der den Zugang zum Recht auf Asyl für viele Berechtigte faktisch unmöglich macht. „Der individuelle Flüchtlingsschutz muss erhalten bleiben, dazu ein für alle Schutzsuchende faires und transparentes Verfahren zur inhaltlichen Prüfung der Schutzgründe“, fordert Caritas-Präsident Peter Neher anlässlich des Jahresempfangs der Hauptvertretung des Deutschen Caritasverbandes am 06. Dezember 2017 in Brüssel.

Mehr dazu

 
Freiburg, 04. Dezember 2017

Reintegration in Serbien

Mit der Unterzeichnung des Rückübernahmeabkommens entstand in Serbien eine neue gesellschaftliche Gruppe, die verwaltungsmäßig bis dahin noch unbekannt war. Viele Zurückgekehrte stoßen oft beim Behördengang auf Unverständnis, manchmal sogar auf eine diskriminierende Haltung ihnen gegenüber. In vielen Fällen bleibt ihnen der Zugang zur Sozialhilfe, Krankenkasse und dem Arbeitsmarkt - kurzum zur Reintegration - verwehrt, weil ihre Identität als Staatsangehörige der Republik Serbien nicht eindeutig festgestellt oder nachgewiesen werden kann. Mehr zum Thema Voraussetzungen für eine Registrierung/Anmeldung, notwendige Dokumente vor der Rückkehr und nach der Rückkehr finden Sie im zweiten Newsletter aus der Beratungsstelle für Rückkehrende in Belgrad.

Mehr dazu